Agility

Agility ist eine Sportart, die allen offen steht. Den Hunden und auch den Hundeführern wird dabei einiges abverlangt.
Diese Sportart besteht darin, den Hund verschiedene Hindernisse z.B. Hürden, Wippe, Tunnel, Slalom und Reifen in einer vorgegebenen Reihenfolge in einer bestimmten Zeit überwinden zu lassen.
Dabei ist zu sagen, dass der Parcours nie zweimal in der gleichen Reihenfolge gebaut wird.
Es sind keinerlei Hilfsmittel wie Halsband, Leine oder Berührung des Hundes erlaubt.
Viel Zeit, Geschick und Geduld von Hund und Hundeführer sind erforderlich, ebenso wie Disziplin und Gehorsam.

Damit die Hunde mit der Sprunghöhe nicht überfordert werden, wird in die Klassen small, medium und large unterteilt.
Um eine Prüfung laufen zu dürfen, muß der Hund die BH bzw die BHA abgelegt haben.
Es gibt die Prüfungen A1, A2 und A3. Um in die nächsthöhere Leistungsstufe zu gelangen, muß 3 mal eine vorzügliche Bewertung mit Platzierung unter den ersten drei erreicht werden.

Die Fehlerquellen sind bei dieser Sportart sehr zahlreich.
Da gibt es Abwürfe, Nichtberührung der Kontaktzonen auf Laufsteg, Wippe und Schrägwand, Fehlerpunkte bei Überschreitung der vorgegebenen Zeit und Verweigerungen, zu denen auch schon ein kurzes Stehenbleiben des Hundes zwischen oder vor den Hindernissen zählt.
Zur Disqualifikation führen unter anderem: Misshandlung des Hundes, Tragen eines Halsbandes, falsche Parcoursreihenfolge, wenn der Hund nicht mehr in der Hand des Führers steht und noch einiges mehr.
Trotzdem diese Prüfungen sehr streng gerichtet werden, wächst die Agilityfamilie unaufhörlich und das mit Sicherheit nicht ohne Grund.